Design ohne Titel

Elterngeld für Selbstständige: Meine Story

Stefanie Lehnes Coaching für Selbständige Mütter

Stefanie Lehnes

your business. your baby

Kategorie: Elterngeld

Auch ich war in meiner ersten Schwangerschaft nicht mit Fachwissen rund um das Thema Elterngeld für Selbstständige gesegnet und habe einige, teure Fehler im Bezug auf Nebenerwerb, Einnahmen und Investitionen gemacht, die in einer hohen Rückzahlung endeten.

Meine eigene Story war also alles andere als glorreich und genau deswegen möchte ich sie mit euch teilen und euch meine wichtigsten Learnings, was Elterngeld und Selbstständigkeit angeht verraten.

BLOG – Vollbreite Grafik(1)

Viel Unsicherheit und Unwissen in der ersten Schwangerschaft als Selbstständige.

Unwissenheit in der ersten Schwangerschaft als Selbstständige

Ich bin selbst Mutter von zwei Kindern und mittlerweile seit 18 Jahren selbstständig. Das bedeutet natürlich, dass ich auch beide meiner Kinder innerhalb meiner Vollzeit Selbstständigkeit bekommen habe.

Ich habe zwei Mal jeweils ein Jahr lang eine Babypause von meinem Business gemacht und mir bei der ersten Schwangerschaft kaum Gedanken rund um das Thema, Elterngeldbezug als Selbstständige gemacht. Dass das vermutlich nicht besonders funktioniert, könnt ihr euch ja sicher schon denken.

Während meiner ersten Schwangerschaft bin ich einfach davon ausgegangen, dass die Elterngeldstelle das für mich bestmögliche Elterngeld berechnet und habe dementsprechend wenig Energie und Vorbereitung in das Thema investiert.

Ich hatte mich lediglich darüber informiert, inwiefern ich während des Elterngeldbezuges nebenher arbeiten durfte. Schnell stellte ich fest, dass Nebeneinkünfte mit dem Elterngeld verrechnet werden. Es war also zumindest ein Minimum an Planung notwendig.

 

Das böse Erwachen beim Elterngeld für Selbstständige

Ich war noch als Hochzeitsfotografin tätig und einige Aufträge lagen später im Jahr, sodass sie in den Elterngeldbezug fielen. Dem gegenüber standen allerdings laufende Investitionen. Also dachte ich mir nicht viel dabei und beschloss Zahlungen, die über die Investitionen hinaus gingen, einfach nach hinten zu verschieben. Es hätte ja klappen können…

Das böse Erwachen kam zum Ende meiner Elternzeit. Eine ungeplante Zahlung eines Kunden ging auf meinem Konto ein, die nicht während des Elterngeldbezuges hätte stattfinden dürfen. Ich machte auf einmal Gewinne. Als ich also meine Unterlagen bei der Elterngeldstelle einreichte, kam sehr schnell die Ernüchterung.

In einem „netten“ Schreiben teilte man mir mit, dass ich eine mittlere vierstellige Summe innerhalb von 14 Tagen zurückzahlen müsste, da ich während des Elterngeldbezuges nebenher Gewinne generiert hätte. Meine Existenzängste kann ich gar nicht beschreiben.

Elterngeld und Selbstständigkeit in der 2. Schwangerschaft

Nach diesem mehr als ernüchternden Erlebnis, war ich in meiner zweiten Schwangerschaft darauf versessen nicht einen einzigen Cent meines Elterngeldes zurückzahlen zu müssen?

Doch was tun, wenn es kaum Informationen zum Thema Elterngeld und Selbständigkeit gibt? Keinen Experten, der mir Tipps geben konnte? Selbst ist die Frau! Tage- und wochenlang habe ich genaustens geplant, welche Einnahmen und Ausgaben ich während des Elterngeldbezuges haben würde, welche Zahlungen unbedingt noch vor Bezugsbeginn auf meinem Konto landen mussten und wie ich ggfs. meine Investitionen erhöhen könnte.

Der Game Changer war aber viel einfacher: Ich habe aktiv mit meinen Kunden gesprochen und sie darauf hingewiesen, dass sie bitte vor meinem Elterngeldbezug alle ausstehenden Rechnungen begleichen müssen.

Meine wichtigsten Learnings zum Elterngeld für Selbstständige

Damit euch nicht das Gleiche passiert wie mir, habe ich euch meine wichtigsten Learnings zum Thema kurz und knackig zusammengefasst:

Plant euren Elterngeldbezug frühzeitig

Im Nachgang kann man nichts mehr ändern! Kümmert euch also unbedingt frühzeitig um das Thema Elterngeld.

 

Individualität ist King

Wir Selbstständige haben ganz andere Gestaltungsmöglichkeiten beim Elterngeld als Angestellte. Keine fröhliche Bubble mit wenig Gestaltungsfreiraum, sondern jede Menge Individualität. Das ist Fluch und Segen. Das Elterngeld ist von der Unternehmensform, den Einkünften, Ausgaben und anderen Faktoren abhängig. Hört also nicht auf generelle Tipps, sondern denkt so individuell wie euer Business.

 

Denkt unternehmerisch – auch im Hinblick auf das Elterngeld

Gerade im Unternehmerischen Alltag gibt es regelmäßig diverse Risiken und Änderungen. Darauf seid ihr als Selbstständige vorbereitet, klar. Das ist Teil des unternehmerischen Mindsets. Probleme entstehen und wir bekämpfen sie mit geeigneten Maßnahmen. Geht mit dem gleichen Mindset an das Elterngeld heran. Überlegt euch nicht nur eine einzige, sondern mehrere Elterngeldstrategien für den Fall, dass sich Umstände ändern. So seid ihr immer auf der sicheren Seite.

In diesem Sinne alles Liebe für euch!

 

xoxo

Steffi 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel:

Was Elterngeld & Selbstständigkeit mit unternehmerischem Denken zu tun haben

Was Elterngeld & Selbstständigkeit mit unternehmerischem Denken zu tun haben

Wir Selbstständigen haben genau so ein Recht auf Elterngeld, wie Angestellte. Hier hören die Parallelen aber auch schon auf.
Wir müssen uns genau so intensiv damit beschäftigen, das Optimum herauszuholen, wie wir es bei jedem Business Deal machen würden, denn wir sind Unternehmerinnen. Meine wichtigsten 3 Erkenntnisse zum Thema Elterngeld und Selbstständigkeit habe ich euch deswegen zusammengefasst.

mehr lesen
Mutterschutz für Selbstständige – oder etwa doch nicht?

Mutterschutz für Selbstständige – oder etwa doch nicht?

Bekommen Selbstständige wirklich kein Mutterschaftsgeld? Das ist die wohl am häufigsten gestellte Frage in meiner Online Community. Alle, die mir bereits eine Weile folgen, fragen sich jetzt sicher – „HÄH? Schreibt sie nicht immer und immer wieder einen Mutterschutz...

mehr lesen